Welches sind die häufigsten Fehler, die bei der Nutzung von Betreut.ch gemacht werden?

1. Übersehen des gesamten Angebotes von Betreut.ch

„Oh, Betreut.ch das ist doch die Babysitting-Webseite, oder?”   Nun, das ist wahr, aber hinter Betreut.ch steckt noch vieles mehr. Unsere Plattform kann Ihnen dabei helfen, Babysitter, Kindermädchen, Tierbetreuer, Seniorenbetreuer, Nachhilfelehrer, Haushaltshilfen und Gärtner zu finden. Unser „Workplace Solutions–Programm“ richtet sich an Unternehmen. Diese können ihren Mitarbeitern über Betreut.ch den Ausgleich zwischen Familie und Beruf erleichtern.  Neben der Vermittlung von Familien und Betreuungspersonen bietet unser kostenloses Online-Magazin viele spannende und informative Artikel rund um das bunte Thema der Betreuung. Schauen Sie einfach mal vorbei! Sie möchten Ihre Fragen mit der Betreut-Community teilen? Nur zu, unsere Social-Media Communities auf Facebook oder Twitter bieten viel Raum dazu.

2. Das Weglassen wichtiger Hinweise

Oft kommt es vor, dass Profile karg und langweilig wirken. Es ist schwer, den richtigen Job oder die passende Pflegeperson zu finden, wenn Ihr Profil auf Suchende nicht ansprechend wirkt.

Alltagshelfer:

Das Profil auf Betreut.ch bietet Ihnen viel Raum, um Job-Anbieter davon zu überzeugen, dass Sie der oder die Richtige für sie sind. Es ist an der Zeit, mit Begeisterung über das zu schreiben, was Ihnen Spaß macht. Sind Sie ein Hundebetreuer? Sprechen Sie über Ihre Lieblings- Orte für einen Spaziergang. Sie möchten Kinder betreuen? Stellen Sie Ihre Lieblingsaktivitäten für Kinder vor. Berichten Sie über Ihre Qualifikationen (Babysitterzertifikate, 1.Hilfe-Kurse o.ä.)!

Familien:

Erstellen Sie eine detaillierte Job-Anzeige, die genau beschreibt, was Sie suchen. Es kann ein paar Tage dauern, sich darüber bewusst zu werden. Nehmen Sie sich genügend Zeit und fassen Sie es anschließend in Worte. Teilen Sie den Job-Suchenden auch ein wenig über sich selbst mit. Sprechen Sie über Ihre Familie, Ihre Hobbys und darüber, welche Voraussetzungen Sie an die Bewerber stellen, damit diese im Vorfeld einschätzen können, ob sie für Ihre ausgeschriebene Stelle geeignet sind oder nicht. Eigenschaften, die für Sie unverzichtbar sind, sollten klar formuliert sein (Nichtraucher, hat ein Auto, etc.) und auch die “Nice-to-Haves” (spricht Spanisch, liest gerne, etc.) sollten in Ihrer Stellenausschreibung nicht fehlen.

3. Fehlende Bilder

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – und es hilft, Ihrem Profil eine persönliche Note zu verleihen!

Alltagshelfer:

Wenn Sie Ihre Hilfe auf Betreut.ch anbieten möchten, sollten Sie ein Profilbild hochladen. Dieses Bild sollte Ihre Person auf eine authentische Weise präsentieren. So können sich potenzielle Arbeitgeber schon im Vorfeld einen ersten Eindruck von Ihnen machen. Außerdem vermitteln Sie damit den richtigen Eindruck, dass Sie Ihr Profil gewissenhaft und sorgfältig eingerichtet haben.

Familien:

Genau wie Sie an dem Bewerber interessiert sind, ist der Bewerber auch an Ihrer Person interessiert. Wer ist die Familie, für die ich zukünftig arbeiten werde? Durch ein Bild von Ihnen und Ihrer Familie kann der Bewerber, neben Ihrer Job-Beschreibung einen ersten Eindruck gewinnen und hat gleichzeitig auch schon ein Gesicht zum Namen. Dies beruhigt den Bewerber und verleiht Ihrem Profil Professionalität.

4. Unbeantwortete Nachrichten

Auf Grund der Fülle an Nachrichten, kann man schnell mal den Überblick verlieren. Trotzdem sollte jeder darauf achten, Nachrichten zeitnah zu beantworten.

Alltagshelfer:

Das Ignorieren von Nachrichten kann weh tun. Wir verstehen, dass nicht jedes Job-Angebot auf Ihre Bedürfnisse zutrifft. Wenn Sie auf Nachrichten von Familien nicht reagieren, wird jedoch auch Ihre ”Rücklaufquote ” gesenkt. Dies kann zur Folge haben, dass Familien sich an andere Anbieter wenden, die ihre Nachrichten regelmäßiger beantworten.

Familien:

Versuchen Sie, allen Bewerbern gerecht zu werden. Die Fülle an Nachrichten kann überwältigend sein, trotzdem sollten Sie darauf achten, jedem Bewerber zu antworten. Auch denen, an denen Sie nicht interessiert sind, denn so wissen die Bewerber Bescheid und können sich auf andere Arbeitsplätze bewerben.

5. Das Vernachlässigen von Referenzen, Interviews und Rezensionen & Bewertungen

Hausaufgaben machen zählte schon in der Schule zu einer der wichtigsten Regeln. Auch für anstehende Bewerbungsgespräche ist eine ausreichende Vorbereitung im Vorfeld von Nöten.

Alltagshelfer:

Achten Sie bei der Bewerbung um einen Job darauf, den Familien so viele Informationen wie möglich zu geben. Listen Sie Ihre Referenzen auf, so können Familien sich ein besseres Bild machen und Ihre Qualifikationen prüfen. Falls Sie für andere Familien auf Betreut.ch gearbeitet haben, bitten sie diese darum, Ihnen eine Bewertung zu geben. Seien Sie bei Bewerbungsgesprächen pünktlich und professionell. Falls Sie einen Termin absagen müssen, tun Sie dies möglichst nicht in der letzten Minute.

Familien:

Machen Sie sich im Vorfeld Gedanken darüber, welche Fragen Sie dem Bewerber stellen möchten und welche Antworten Sie sich erhoffen. Fordern Sie Referenzen und Bewertungen ein, falls diese der Bewerbung nicht beigelegt waren. Rufen Sie gegebenenfalls frühere Arbeitgeber an und erfragen Sie deren Einschätzung.

6. Nicht aktualisierte Profile

Wir sind alle beschäftigt. Menschen ziehen um, wechseln ihre Arbeitsplätze, Schulen und Wohnorte. Inmitten dieses Chaos kann man schnell mal vergessen, die neuen Informationen in das Profil aufzunehmen. Auf Betreut.ch kann ein veraltetes Profil jedoch dazu führen, keine Bewerbungen mehr zu erhalten.

Alltagshelfer:

Halten Sie Ihre Kontaktdaten (E-Mail und Telefon) so aktuell wie möglich. Haben Sie mittlerweile Ihr Studium abgeschlossen? Diese Tatsache sollten Sie potenziellen Arbeitgebern nicht vorenthalten. Auch wenn Sie ein Auto haben, raten wir Ihnen, dies in Ihrem Profil bekannt zu geben. Eventuell verbirgt sich dahinter der ausschlaggebende Grund, Sie zu kontaktieren.

Um die Chancen auf einen Job zusätzlich zu erhöhen, besteht die Möglichkeit eine Premium-Mitgliedschaft abzuschließen: Das sichert Ihnen zum einen eine höhere Position in den Suchergebnissen, Sie können die Besucher Ihres Profils einsehen und sich darüber hinaus vor allen anderen auf Jobs bewerben. Außerdem können Sie als Premium-Mitglied bei Betreut.ch auch Antworten von suchenden Familien erhalten, die selbst noch keine Premium-Mitgliedschaft abgeschlossen haben – was die Anzahl an möglichen Arbeitgebern erheblich erhöht!

Bei der Premium-Mitgliedschaft handelt es sich um ein kostenpflichtiges Abonnement, welches nicht automatisch ausläuft. Sobald Sie Ihre Suche nach dem passenden Job bei Betreut.ch abgeschlossen haben, können Sie dieses bequem kündigen. Ihre Basis-Mitgliedschaft bleibt dabei weiterhin bestehen.

Familien:

Auch für Sie ist es wichtig, Ihr Profil so aktuell wie möglich zu halten. Wenn Sie beispielsweise in eine andere Stadt gezogen sind, aktualisieren Sie Ihren Account, um Nachrichten von Bewerbern aus Ihrer aktuellen Region erhalten zu können. Nachdem Sie den passenden Alltagshelfer für Ihre Familie gefunden haben, sollten Sie Ihr Job-Angebot schließen, damit Bewerber wissen, dass diese Stelle bereits besetzt worden ist.