Minijob-Zentrale

Die Minijob-Zentrale regelt die Anstelllungsverhältnisse, die auf Minijob-Basis zustande kommen. Der Sitz der Minijobzentrale befindet sich in Essen.

 

Minijob – was ist das?

Minijobs sind Beschäftigungsverhältnisse, die im haushalts- und familiennahen Bereich geschlossen werden und in Deutschland einen monatlichen Verdienst von 400 EUR nicht überschreiten. Die Tätigkeit muss zudem auf regelmäßiger Basis erfolgen. Unter anderem sind folgende Arbeitnehmer von dieser Regelung betroffen: Babysitter, Putzhilfen, Einkaufshilfen, Nachhilfelehrer, Tiersitter oder Gartenhilfen.

Minijobzentrale und Versicherung

Jeder Arbeitgeber, der jemanden in seinem Privathaushalt einstellt, ist verpflichtet, diese Tätigkeit einer dafür zuständigen Behörde zu melden. Andernfalls handelt es sich bei der Beschäftigung um Schwarzarbeit, die verboten ist. In Deutschland regelt dies die Minijobzentrale. Nach der Anmeldung des Arbeitnehmers bei der Minijobzentrale ist dieser automatisch gegen mögliche Unfälle abgesichert, was beiden Parteien zugute kommt. Ein Vorteil für den Arbeitgeber, einen Minijobber offiziell anzumelden, ist die steuerliche Absetzbarkeit der Ausgaben.

Die Anmeldung bei der Minijobzentrale kann auch vom Arbeitnehmer selbst erledigt und sogar online auf der Homepage der Minijobzentrale in wenigen Minuten durchgeführt werden.

 

Weitere Begriffe zum Buchstaben M: