Hundesitter

Hundesitter sind Tierbetreuer, die sich um einen fremden Hund kümmern. In Absprache mit dem Hundehalter können in dessen Abwesenheit verschiedene Aufgaben der Betreuung von dem Hundesitter übernommen werden. Während einige Hundesitter mit dem Hund lediglich eine Runde Gassi gehen sollen, erledigen andere Hundebetreuer auch Aufgaben wie z.B. das Füttern, die Fellpflege sowie Erziehung und Training des Hundes. Bei kranken oder alten Hunden können auch die Verabreichung von Medikamenten und Tierarztbesuche zu der Hundebetreuung gehören.

Hundesitter regelmäßig oder spontan

Wie oft ein Hundesitter einen Hund betreut, kann stark variieren – von einer Stunde pro Woche bis zu mehreren Stunden pro Tag an mehreren Tagen pro Woche. Einige Tierhalter benötigen regelmäßig und stets zum gleichen Zeitpunkt einen Hundesitter. In anderen Fällen findet die Hundebetreuung nur einmalig statt, z.B. wenn der Hundehalter in den Urlaub fährt, aufgrund des Berufes für einige Zeit verreisen muss oder ein Krankenhausaufenthalt bevorsteht.

Hundesitter Tipps

Bevor der Hundesitter das erste Mal allein auf den Hund aufpasst, sollten einige wichtige Punkte geklärt werden. Gleich zu Beginn muss geschaut werden, ob der Hundesitter und der Hund einen „Draht zueinander finden”, ob der Hund den neuen Betreuer akzeptiert und der Hundesitter liebevoll auf das Tier eingeht. Viele Hundesitter erhalten im privaten Umfeld ihre ersten Aufträge. Für viele ist der Nebenjob als Tiersitter ideal, wenn sie sich aus beruflichen, zeitlichen oder finanziellen Gründen keinen eigenen Hund anschaffen können. Mit Hilfe der Tiersitter Vermittlung finden Tierhalter schnell einen geeigneten Hundesitter, der Ihren Bedürfnissen entspricht.

 

Weitere Begriffe zum Buchstaben H: