Hauswirtschafterinnen

Hauswirtschafter und Hauswirtschafterinnen arbeiten in vielfältigen Gebieten und kombinieren in ihrer Arbeit hauswirtschaftliche Versorgung und Betreuung von Menschen. Nach der dreijährigen Ausbildung, die entweder im dualen System oder rein schulisch stattfindet, können Hauswirtschafter und Hauswirtschafterinnen verantwortungsvoll als Hauspersonal in privaten Haushalten, sowie in sozialen Einrichtungen arbeiten. Auch in Haushalten landwirtschaftlicher Unternehmen und im Dienstleistungsbereich (z.B. Kantinen, Catering- oder Hotelbetrieben) sind Hauswirtschaftler und Hauswirtschafterinnen tätig.

Einsatzorte der Hauswirtschafterinnen

 

Hauswirtschafterinnen arbeiten oft im Bereich der Kinderbetreuung oder der Seniorenbetreuung. Dort werden sie in Jugend- und Erziehungsheimen, Altenheimen sowie Altenpflegeheimen, Wohnheimen, kirchlichen Einrichtungen, Tagesstätten und auch der Gastronomie eingesetzt. Auch die Betreuung von Menschen mit Krankheiten und Behinderungen gehört zum Aufgabenfeld der Hauswirtschafter und Hauswirtschafterinnen.

Hauswirtschafterinnen und
deren Aufgabenfelder

 

Zu den Aufgaben einer Hauswirtschafterin gehört die Nahrungszubereitung sowie die Nahrungsplanerstellung zur Unterstützung der Köche. Sie zeigen Sicherheit in Bereichen der Betriebsorganisation, wie zum Beispiel dem Führen eines Haushaltsbuches. Zudem besitzen Hauswirtschafter umfangreiche Kenntnisse in der Hygiene, Körperpflege, Pflege von Wäsche und Bedienung sowie Wartung von elektronischen Klein- und Großgeräten.

Hauswirtschafterinnen
Eigenschaften und Ausbildung

 

Weil Hauswirtschafter und Hauswirtschafterinnen kontinuierlich mit Menschen arbeiten, sind Freundlichkeit und Aufmerksamkeit sehr wichtige Eigenschaften.
Außerdem sind Gesprächsbereitschaft und Einfühlungsvermögen sehr hilfreich um erfolgreiche Arbeit zu leisten. Für die Aufgaben im wirtschaftlichen Bereich sind ökonomisches und ökologisches Denken und Handeln sowie Organisationstalent und Kreativität erforderlich. Nach erfolgreicher Ausbildung gibt es vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten. Dies kann durch die zweijährige Weiterbildung zum Dorfhelfer/in oder zum Fachhauswirtschafter/in erfolgen. Auch ein Meister oder Betriebsleiter der Hauswirtschaft oder ein (Fach)Hochschulstudium kann absolviert werden.

Hauswirtschafterinnen – Suche direkt starten

 

 

So finden Sie beispielsweise passende Hauswirtschaftlerinnen auch in der Schweiz Betreuung unkompliziert. Im Verzeichnis für Haushaltshilfen und Gärtner finden Sie in allen Städten, wie Basel Hauswirtschafterin, Zürich Hauswirtschafterin oder auch in Bern Hauswirtschafterin sowie in Genf Hauswirtschafterin.

 

Weitere Begriffe zum Buchstaben H: